Der Klassenunterricht umfasst 20 Lektionen, die in der Regel auf 10 Wochen je 2 Lektionen verteilt werden.

Der Klassenunterricht umfasst 20 Lektionen, die in der Regel auf 10 Wochen je 2 Lektionen verteilt werden.

Projektorganisation

Das Projekt besteht aus dem Klassenunterricht, einer halbtägigen theoretischen Fortbildung für Klassenlehrpersonen (KLP) sowie einem selbständigen Teil für die KLP.

Der Klassenunterricht umfasst 20 Lektionen, die in der Regel auf 10 Wochen je 2 Lektionen verteilt werden. Für den Unterricht kommen eine an der ETH ausgebildete UnterrichtsleiterIn und eine AssistentIn in die Klasse und gestalten den Unterricht. In den PrimaLogo-Projekten in Basel unterrichten meist Studierende der Informatik oder der Mathematik an der Universität Basel. Die KLP helfen beim Unterricht aktiv mit und werden so durch die Mitarbeit in der eigenen Klasse geschult. Sie unterstützen die Kinder am PC ohne die Verantwortung für den Unterricht übernehmen zu müssen. Sie haben im PrimaLogo-Projekt die Rolle eines zweiten Primalogo-Assistenten.

Die theoretische Fortbildung findet optimalerweise vor dem Beginn des Schulprojekts in einem halbtägigen Workshop am Pädagogischen Zentrum in Basel (PZ.BS) statt. Der Workshop umfasst:

  • eine Einführung in die Programmierung mit Logo (mit den gleichen Lernmaterialien, mit welchen die Kinder später arbeiten werden) und
  • die Reflexion allgemeinbildender, fachlicher und fachdidaktischer Aspekte des Programmierunterrichts.

Der selbstständige Teil für die KLP umfasst die selbständige Vorbereitung auf den PrimaLogo-Unterricht durch das Studium des Logo-Heftes und das Lösen ausgewählter Aufgaben